Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Klagel04

Aus Vulgata
Version vom 24. November 2019, 08:16 Uhr von Sr.theresia (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Threni, id est lamentationes Jeremiæ prophetæ.. Caput IV.

Threni, das ist Klagelieder des Propheten Jeremias. Kap. 4


4. Viertes Klagelied. (Kap. 4) A. Größe des Unglückes im Vergleich zu dem früheren Glücke. (V. 10) B. Ursachen der Strafen.

ALEPH.
1. Quomodo obscuratum est aurum, mutatus est color optimus, dispersi sunt lapides sanctuarii in capite omnium platearum?
BETH.
2. Filii Sion inclyti, et amicti auro primo: quomodo reputati sunt in vasa testea, opus manuum figuli?
GHIMEL.
3. Sed et lamiæ nudaverunt mammam, lactaverunt catulos suos: filia populi mei crudelis, quasi struthio in deserto.

DALETH.
4. Adhæsit lingua lactentis ad palatum ejus in siti: parvuli petierunt panem, et non erat qui frangeret eis.
HE.
5. Qui vescebantur voluptuose, interierunt in viis: qui nutriebantur in croceis, amplexati sunt stercora.
VAU.
6. Et major effecta est iniquitas filiæ populi mei peccato Sodomorum, quæ subversa est in momento, et non ceperunt in ea manus.
ZAIN.
7. Candidiores Nazaræi ejus nive, nitidiores lacte, rubicundiores ebore antiquo, sapphiro pulchriores.

HETH.
8. Denigrata est super carbones facies eorum, et non sunt cogniti in plateis: adhæsit cutis eorum ossibus: aruit, et facta est quasi lignum.

TETH.
9. Melius fuit occisis gladio, quam interfectis fame: quoniam isti extabuerunt consumpti a sterilitate terræ.


JOD.
10. Manus mulierum misericordium coxerunt filios suos: facti sunt cibus earum in contritione filiæ populi mei.

CAPH.
11. Complevit Dominus furorem suum, effudit iram indignationis suæ: et succendit ignem in Sion, et devoravit fundamenta ejus.
LAMED.
12. Non crediderunt reges terræ, et universi habitatores orbis, quoniam ingrederetur hostis et inimicus per portas Jerusalem:
MEM.
13. Propter peccata prophetarum ejus, et iniquitates sacerdotum ejus, qui effuderunt in medio ejus sanguinem justorum.

NUN.
14. Erraverunt cæci in plateis,polluti sunt in sanguine: cumque non possent, tenuerunt lacinias suas.
SAMECH.
15. Recedite polluti, clamaverunt eis: recedite, abite,nolite tangere: jurgati quippe sunt, et commoti: dixerunt inter gentes: Non addet ultra ut habitet in eis.

PHE.
16. Facies Domini divisit eos, non addet ut respiciat eos: facies sacerdotum non erubuerunt, neque senum miserti sunt.

AIN.
17. Cum adhuc subsisteremus, defecerunt oculi nostri ad auxilium nostrum vanum, cum respiceremus attenti ad gentem, quæ salvare non poterat.
SADE.
18. Lubricaverunt vestigia nostra in itinere platearum nostrarum, appropinquavit finis noster: completi sunt dies nostri, quia venit finis noster.
COPH.
19. Velociores fuerunt persecutores nostri aquilis cœli: super montes persecuti sunt nos, in deserto insidiati sunt nobis.
RES.
20. Spiritus oris nostri Christus Dominus captus est in peccatis nostris: cui diximus: In umbra tua vivemus in gentibus.

SIN.
21. Gaude, et lætare filia Edom, quæ habitas in terra Hus: ad te quoque perveniet calix, inebriaberis, atque nudaberis.
THAU.
22. Completa est iniquitas tua filia Sion, non addet ultra ut transmigret te: visitavit iniquitatem tuam filia Edom, discooperuit peccata tua.



Aleph.
1. O wie ist das Gold verdunkelt,1 verändert der schönste Glanz!2 Zerstreut liegen die Steine des Heiligtums an der Ecke aller Straßen.
Beth.
2. Sions Söhne, die gefeierten, die mit dem feinsten Golde bekleidet waren,3 wie sind sie irdenen Gefäßen gleichgeachtet, dem Gebilde von des Töpfers Hand!4
Ghimel.
3. Selbst die Ungeheuer5 reichen ihre Brüste und säugen ihre Jungen;6 die Tochter meines Volkes ist grausam7 wie der Strauß in der Wüste.8
Daleth.
4. es klebt des Säuglings9 Zunge vor Durst am Gaumen, die Kindlein heischen Brot und niemand ist, der es ihnen breche.10
He.
5. Die sonst Leckerbissen aßen, verschmachten auf den Gassen; die man in Scharlach hegte,11 umklammern den Schmutz.12
Vau.
6. Höher ist die Schuld der Tochter meines Volkes gewachsen als Sodomas Sünde, das in einem Augenblick umgekehrt ward, ohne dass eine Hand darüber kam.13 [2Mos 19,24]
Zain.
7. Heller als Schnee strahlten ihre Nazaräer,14 weißer als Milch, rötlicher schimmernd als altes Elfenbein,15 schöner als Saphir.
Heth.
8. Nun ist ihr Aussehen schwärzer geworden als Kohlen16 und man erkennt sie nicht auf den Straßen, ihre Haut klebt an ihrem Gebein, sie ist ausgedörrt und wie Holz geworden.
Teth.
9. Besser erging es denen, welche durch das Schwert fielen, als denen, welche der Hunger tötete; denn diese starben langsam dahin, dahinschmachtend ob der Unfruchtbarkeit des Feldes.17
Jod.
10. Sonst weichherzige Frauen kochten mit eigenen Händen ihre Kinder, sie wurden ihre Nahrung bei der Zerstörung der Tochter meines Volkes!
Kaph.
11. Vollendet hat der Herr seinen Grimm, ausgeschüttet die Glut seines Zornes18 und hat ein feuer in Sion entzündet, das dessen Grundfesten verzehrte.19
Lamed.
12. Nicht hätten die Könige der Erde und alle Bewohner des Erdkreises geglaubt, dass Widersacher und Feind in die Tore Jerusalems eindringen werde:20
Mem.
13. Um der Sünden ihrer Propheten21 willen, ob der Missetaten ihrer Priester, die das Blut der Gerechten in seiner Mitte vergossen.22
Nun.
14. Blind23 irrten sie auf den Straßen umher, mit Blut befleckt; und da sie es nicht vermochten, hielten sie ihre Säume fest.24
Samech.
15. Zurück, Befleckte! Rief man ihnen zu; zurück, hinweg, streifet nicht an!25 So bedrohte und verstieß man sie und sprach unter den Völkern: Nicht ferner mehr soll jemand unter ihnen weilen!26
Phe.
16. Des Herrn Blick hat sie zerteilt, nicht schaut er ferner auf sie; denn sie haben das Angesicht der Priester nicht geachtet und kein Erbarmen gehabt mit Greisen.27
Ain.
17. So lange wir noch bestanden, schauten unsere Augen nach eitler Hilfe für uns aus; wir blickten sehnsüchtig aus nach einem Volke, das nicht helfen konnte.28
Sade.
18. Unsere Schritte glitten aus, da wir in unsern Straßen wandelten,29 nahe ist unser Ende; unsere Tage sind um, denn unser Ende ist gekommen!
Koph.
19. Schneller waren unsere Verfolger als die Adler unter dem Himmel, über die Berge hin setzten sie uns nach, in der Wüste lauerten sie uns auf.30
Resch.
20. Der Odem unseres Mundes, der gesalbte, der Herr, ist ob unserer Sünden Gefangener,31 er, zu dem wir sprachen: In deinem Schatten werden wir leben unter den Völkern.
Sin.
21. Freue dich und frohlocke, Tochter Edom,32 die du im Lande Hus wohnst! Auch an dich wird der Kelch kommen, du wirst trunken werden und entblößt.33
Thau.
22. Zu Ende ist deine Verschuldung,34 Tochter Sion! Nicht wird er dich ferner wegführen lassen; deine Verschuldung, Tochter Edom! Wird er heimsuchen, deine Sünden aufdecken.


Fußnote

Kap. 4 (1) Einst war das Volk das Erbe Gottes und ein priesterliches Reich. [2Mos 19,5.6] Gott hatte es erhöht. [Jer 3,19; Jer 13,11] Doch wie anders ist jetzt sein Zustand durch die Belagerung und Eroberung seitens der Chaldäer! (Ephr., Theod., Thom.) - (2) Synonymum von Gold. Die Erklärung des Bildes folgt in V. 2. - (3) Hebr.: die teuren (kostbaren), dem Golde gleich geschätzten. – Kostbar bezieht sich auf die heiligen Steine im Brustschilde des Hohenpriesters, gleichgeschätzt auf das Gold. (V. 1) - (4) Wie verächtliche Gefäße weggeworfen. Erinnerung an die Weissagungen [Jer 18,4.6ff; Jer 19,10, Jer 22,28] - (5) Hebr.: die Schakale. - (6) An die Stelle des früheren Überflusses ist die bitterste Not getreten, Sion kann ihre Söhne nicht mehr ernähren, ist gezwungen, grausamer gegen sie zu sein als die wilden Tiere, welche doch ihre Jungen nähren. - (7) Der Stimme der Natur vergessend und nicht vermögend, ihr zu gehorchen. - (8) Der Strauß lässt die Eier, die er gelegt, im Sande der Wüste liegen. Vergl. [Job 39,15]. - (9) Er beginnt mit denen, deren Elend am ehesten Mitleid erregt, den unschuldigen Kindern. - (10) Das Brot wurde in runden Scheiben gebacken. - (11) Hebr.: trug. - (12) Greifen gierig nach dem Schlechtesten und finden im Schmutze ihre Ruhestatt. Woher dieser Umschwung? Die Antwort gibt V. 6. Die Größe des Unglückes ist ein Spiegelbild der Größe ihrer Schuld. - (13) Besser war das Schicksal Sodomas, weil dessen Sünde auch geringer war. Ein plötzlicher Untergang ist wie ein plötzlicher Tod mit weniger Leiden verbunden; besonders aber sind jene schrecklichen Dinge fern, die hier genannt werden. Vergl. [Mt 10,15; Mt 11,24; Lk 10,12]. Die Juden hatten das Gesetz und Propheten mahnten sie unaufhörlich, Gott treu zu bleiben oder zu ihm zurückzukehren. - (14) Ihre Auserwählten, besonderer Ehre Würdigen, die Fürsten und Priester. - (15) Hebr.: Rötlicher am Leibe als Korallen, Saphir war ihre Gestalt (eigentlich. Ihre Ausschneidung, als ob sie aus Saphir ausgeschnitten wären). - (16) Hebr.: Als Schwärze. - (17) Hebr.: die dahinschmachten (gleichsam vor Hunger und Abzehrung), durchbohrt vom Mangel an des Feldes Früchten. - (18) Die Ursache ist V. 6 angegeben. Das Unheil hatte Jeremias mehrfach vorhergesagt, z.B. [Jer 4,4] - (19) Wie Gottes Zorn die Stadt in Flammen gesetzt, wird in dem Gesichte Ezechiels [Ez 10,6] erklärt. Die hier eintretende Strafe hatte Gott [5Mos 32,22] angedroht. - (20) Auf Jerusalem hatte Gott sein Herz und seine Augen auf ewig richten wollen. [1Koe 9,3] - (21) Der falschen. Über die falsche Zuversicht der Juden siehe [Jer 7,4ff; Jer 26,8] und [Jer 21,13]. Die Stadt war ihrer Lage nach fest [2Sam 5,6], dazu von Ozias, Joatham, Manasses noch befestigt. [2Chr 26,9; 2Chr 27,3; 2Chr 33,14] Die Heiden wussten, dass Gott den Tempel oft wunderbar eingreifen geschützt und die Feinde gestraft. [2Koe 19,35; 2Chr 20,22ff; Ps 45,47] - (22) Falsche Propheten und Priester waren wohl auch Mitschuldige der Morde unter Manasses und seiner Bosheit. - (23) Es ist von denselben Personen die Rede wie in V. 13. Sie sind blind vor Leidenschaft und Wut gegen die Frommen. - (24) Hebr.: so dass man ihre Kleider nicht anzurühren vermochte – derart waren sie von Blut befleckt. Vulg.: Die Kleider der Propheten und Priester wurden überall von Blut besudelt, und da sie nicht zu gehen vermochten, ohne jene in Blut zu tauchen, hielten sie die Säume zusammen. - (25) Dem den Aussätzigen vorgeschriebenen Rufe entsprechend. [3Mos 13,45] - (26) Hebr.: Wenn sie flüchteten, wankten sie umher… Man sagt unter den Völkern: Sie dürfen nicht länger weilen. – In Furcht und Schrecken schweifen sie unstet bald hierhin, bald dorthin, der Drohung [5Mos 28,65] gemäß. - (27) Nicht mehr sieht der Herr sie gnädig an, sondern verlässt sie und überliefert sie der Wut ihrer Feinde, die weder für die Priesterwürde Ehrfurcht, noch für das Alter Achtung kennen. - (28) Wie der Prophet in V. 6 die Bosheit des Volkes, in V. 13 die Sünden der Priester und falschen Propheten angeklagt hat, so tadelt er jetzt jenes verhängnisvolle Vertrauen, das sie auf menschliche Hilfe gesetzt. So zeigt er die wahre Ursache des Unglückes, ist doch diese Erkenntnis der erste Schritt zum Heile. Wie oft hat er das Volk vergeblich vor den Bündnissen mit auswärtigen Völkern, insbesondere mit den Ägyptern, gewarnt (solange wir noch bestanden: solange Sion noch nicht erobert war). Wenigstens jetzt mögen sie, durch die Erfahrung belehrt, ihre Torheit bekennen! - (29) Hebr.: Sie stellten unseren Schritten nach, dass wir nicht gingen auf unseren Straßen. – Die Chaldäer, welche die Stadt umschlossen hielten, machten wie Jäger, dass der König und die Fürsten nicht etwa entflohen. Nun erkannten die Juden, dass ihr Reich ein Ende habe. - (30) Erinnerung daran, wie vergeblich es war, dass Sedekias und die Fürsten zu fliehen versuchten. Die Schnelligkeit der Chaldäer ereilte sie. Die Worte rufen die Drohung [5Mos 28,49; Jer 4,13] ins Gedächtnis zurück. Sedekias floh nach Jericho zu, auf diesem Wege waren Hügel und Täler. In der Wüste bei Jericho wurde Sedekias ergriffen. - (31) Hebr.: Der gesalbte Jahves ward in ihren Gruben gefangen. – Er war gleichsam ihr Lebenshauch. Sie hofften, er werde zu fremden Völkern entkommen und sie dann dort unter seinem Schutze (Schatten) ein ruhiges Leben führen können. - (32) Ironisch. - (33) Auch an dich wird die Reihe kommen, den Zornkelch Gottes zu trinken, er wird dich berauschen, vergl. [Jer 25,27], gefangen und beraubt wirst du trauern. Über das Land Hus siehe [Jer 25,20; Job 1,1]. Edom stellt dar, was alle Feinde Gottes und seines Reiches treffen soll. Doch während diese dahinsinken, geht für das Volk Gottes die Hoffnung auf. - (34) Für dich ist von Gott ein Ende für Schuld und Strafe gesetzt. Vergl. [Jer 30,3 - Jer 31]. Doch Edoms Strafe wird zeigen, wie furchtbar es gesündigt. So schließt auch dies Lied mit der Niederlage der Feinde Gottes und dem Triumphe seines Volkes.

- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 05 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.