Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Jer41

Aus Vulgata
Version vom 25. November 2019, 12:04 Uhr von Sr.theresia (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prophetia Jeremiæ. Caput XXXXI.

Die Prophezeiung des Jeremias Kap. 41


B. Ismahels Schandtaten. (V. 16) C. Die Juden befragen den Propheten, ob sie nach Ägypten auswandern sollen. [Jer 42,22]

1. Et factum est in mense septimo, venit Ismahel filius Nathaniæ, filii Elisama de semine regali, et optimates regis, et decem viri cum eo, ad Godoliam filium Ahicam in Masphath: et comederunt ibi panes simul in Masphath.


2. Surrexit autem Ismahel filius Nathaniæ, et decem viri, qui cum eo erant, et percusserunt Godoliam filium Ahicam filii Saphan gladio, et interfecerunt eum, quem præfecerat rex Babylonis terræ.

3. Omnes quoque Judæos, qui erant cum Godolia in Masphath, et Chaldæos, qui reperti sunt ibi, et viros bellatores percussit Ismahel.
4. Secundo autem die postquam occiderat Godoliam, nullo adhuc sciente,

5. Venerunt viri de Sichem, et de Silo, et de Samaria octoginta viri: rasi barba, et scissis vestibus, et squallentes: et munera, et thus habebant in manu, ut offerrent in domo Domini.

6. Egressus ergo Ismahel filius Nathaniæ in occursum eorum de Masphath, incedens et plorans ibat: cum autem occurrisset eis, dixit ad eos: Venite ad Godoliam filium Ahicam.
7. Qui cum venissent ad medium civitatis, interfecit eos Ismahel filius Nathaniæ circa medium laci, ipse et viri, qui erant cum eo.
8. Decem autem viri reperti sunt inter eos, qui dixerunt ad Ismahel: Noli occidere nos: quia habemus thesauros in agro, frumenti, et hordei, et olei, et mellis. Et cessavit: et non interfecit eos cum fratribus suis.
9. Lacus autem, in quem projecerat Ismahel omnia cadavera virorum, quos percussit propter Godoliam, ipse est, quem fecit rex Asa propter Baasa regem Israel: ipsum replevit Ismahel filius Nathaniæ occisis.

10. Et captivas duxit Ismahel omnes reliquias populi, qui erant in Masphath: filias regis, et universum populum, qui remanserat in Masphath: quos commendaverat Nabuzardan princeps militiæ Godoliæ filio Ahicam. Et cepit eos Ismahel filius Nathaniæ, et abiit ut transiret ad filios Ammon.


11. Audivit autem Johanan filius Caree, et omnes principes bellatorum, qui erant cum eo, omne malum, quod fecerat Ismahel filius Nathaniæ.

12. Et assumptis universis viris, profecti sunt ut bellarent adversum Ismahel filium Nathaniæ, et invenerunt eum ad aquas multas, quæ sunt in Gabaon.

13. Cumque vidisset omnis populus, qui erat cum Ismahel, Johanan filium Caree, et universos principes bellatorum, qui erant cum eo, lætati sunt.
14. et reversus est omnis populus, quem ceperat Ismahel, in Masphath: reversusque abiit ad Johanan filium Caree.
15. Ismahel autem filius Nathaniæ fugit cum octo viris a facie Johanan, et abiit ad filios Ammon.
16. Tulit ergo Johanan filius Caree, et omnes principes bellatorum, qui erant cum eo, universas reliquias vulgi, quas reduxerat ab Ismahel filio Nathaniæ de Masphath, postquam percussit Godoliam filium Ahicam: fortes viros ad prœlium, et mulieres, et pueros, et eunuchos, quos reduxerat de Gabaon.

17. Et abierunt, et sederunt peregrinantes in Chamaam, quæ est juxta Bethlehem, ut pergerent, et introirent Ægyptum
18. A facie Chaldæorum: timebant enim eos, quia percusserat Ismahel filius Nathaniæ Godoliam filium Ahicam, quem præposuerat rex Babylonis in terra Juda.



1. Und es geschah im siebenten Monate,1 dass Ismahel, der Sohn Nathanias, des Sohnes Elisamas2 vom königlichen Geschlechte, mit einigen Großen des Königs3 und zehn Männern zu Godolias, dem Sohne Ahikams, nach Masphath kam, und sie hielten daselbst mit ihm ein Mahl in Masphath.
2. Da erhob sich Ismahel, der Sohn Nathanias und die zehn Männer, welche bei ihm waren,4 und erschlugen Godolias, den Sohn Ahikams, des Sohnes Saphans, mit dem Schwerte und töteten den, welchen der König von Babylon als Statthalter über das Land gesetzt hatte.
3. Auch alle Juden, welche bei Godolias in Masphat waren, und die Chaldäer, welche sich dort befanden, und die Kriegsleute5 erschlug Ismahel.
4. Am zweiten Tage aber, nachdem er Godolias ermordet und noch niemand6 etwas davon wusste,
5. kamen Männer von Sichem, Silo und Samaria,7 achtzig an der Zahl, mit abgeschorenem Barte, zerrissenen Kleidern und entstelltem Antlitz, Speiseopfer und Weihrauch mit sich führend, um sie im Hause des Herrn darzubringen.8
6. Da ging Ismahel, der Sohn Nathanias, ihnen von Masphat entgegen,9 im Gehen beständig weinend. Und als er auf sie traf, sprach er zu ihnen: Kommet zu Godolias, dem Sohne Ahikams!
7. Als sie aber in die Mitte der Stadt gekommen waren, ermordete Ismahel, der Sohn Nathanias, sie bei einer Zisterne10 mit den Männern, welche mit ihm waren.
8. Doch zehn Männer fanden sich unter ihnen, welche zu Ismahel sprachen: Töte uns nicht, denn wir haben im Felde Vorräte von Weizen und Gerste, Öl und Honig verborgen.11 Da ließ er ab und tötete sie nicht zugleich mit ihren Brüdern.
9. Die Grube aber, in welche Ismahel alle Leichname der Männer warf, die er um Godolias willen12 erschlagen, ist dieselbe, welche der König Asa um Baasas, des Königs von Israel, willen gemacht;13 diese füllte Ismahel, der Sohn Nathanias, mit Erschlagenen.
10. Alsdann führte Ismahel den ganzen Rest des Volkes, der in Masphat war, gefangen hinweg, die Töchter des Königs14 und das gesamte Volk, das in Masphath übriggeblieben war, welches Nabuzardan, der Anführer der Leibwache, Godolias, dem Sohne Ahikams, untergeben hatte; diese nahm Ismahel, der Sohn Nathanias, gefangen und zog hin, um zu den Kindern Ammons zu gelangen.15
11. Als aber Johanan, der Sohn Karees, und alle Anführer der Krieger, welche bei ihm waren, von all dem Unheil, das Ismahel, der Sohn Nathanias, angerichtet hatte, Kunde erhielten,
12. nahmen sie all ihre Leute zu sich und zogen hin, um gegen Ismahel, den Sohn Nathanias, zu kämpfen, und sie trafen ihn an dem großen Wasser bei Gabaon.16
13. Da nun alles Volk, welches bei Ismahel war, Johanan, den Sohn Karees, und alle Heerführer, die bei ihm waren, erblickte, freuten sie sich.
14. Und alles Volk, welches Ismahel aus Masphath gefangen weggeführt hatte, wandte sich um und ging zu Johanan, dem Sohne Karees, über.
15. Ismahel aber, der Sohn Nathanias, entrann dem Johanan mit acht Männern und ging zu den Kindern Ammons.17
16. Da nahmen Johanan, der Sohn Karees und alle Heeresführer, welche bei ihm waren, den ganzen Rest des Volkes von Masphath,18 den er von Ismahel, dem Sohne Nathanias, zurückgebracht hatte, nachdem dieser den Godolias, den Sohn Ahikams, erschlagen, streitbare Männer, Frauen und Kinder und Höflinge, welche er von Gabaon zurückgebracht hatte.
17. Und sie zogen ab19 und hielten in Chamaam, das bei Bethlehem liegt, Rast,20 um weiter nach Ägypten hinzuziehen

18. aus dem Bereiche der Chaldäer fort; denn sie fürchteten sich vor diesen, weil Ismahel, der Sohn Nathanias, Godolias, den Sohn Ahikams, erschlagen hatte, welcher von dem Könige von Babylon als Statthalter über das Land Juda gesetzt worden war.


Fußnote

Kap. 41 (1) Also drei Monate nach Eroberung der Stadt. [Jer 39,2] - (2) Unbekannt. - (3) Des Königs von Ammon und dessen Gefolge, zu dem die weiter genannten zehn Männer hinzukommen. - (4) Der Anschlag ist gegen die Chaldäer und deren Anhang gerichtet. - (5) Hebr.: Und die Chaldäer, die sich dort fanden, die Kriegsleute. Nach dem Exil wurde der Jahrestag der Ermordung Godolias, alljährlich mit Fasten am dritten Tage des siebten Monats begangen. - (6) Von den außerhalb der Stadt Befindlichen. - (7) Aus dem Bereiche des zerstörten Reiches Israel, in das der König der Assyrier aus Babylon und anderen Gegenden Kolonisten gesendet. [2Koe 17,24] Diese Vermischung verschiedener Völker erklärt es, warum die hier erwähnten Männer unter anderen Zeichen der Trauer sich Einschnitte gemacht hatten. - (8) Im siebten Monate wurde ehemals das Laubhüttenfest gefeiert, darum hatten sie diesen wohl zu ihrer Pilgerfahrt gewählt. Sie trauern, weil Stadt und Tempel zerstört, das Gottesreich vernichtet und der größere Teil des Volkes gefangen weggeführt ist. Sie wollen Speiseopfer und Weihrauch jetzt wenigstens an der Stätte, wo das Haus des Herrn gestanden, Gott darbringen. - (9) Von den Wächtern der Stadt über das Nahen eines solchen Zuges unterrichtet. Um allen Verdacht zu vermeiden, stellt er sich, als ob er mit den frommen Israeliten den Untergang der Stadt und das gemeinsame Unglück beweine. - (10) Nach dem Hebr.: tötete sie und warf sie in eine Zisterne. Ismahel ist es in erster Linie um den Raub zu tun, wie das Folgende zeigt. Er tötet die Männer, damit sie seine Tat nicht verraten und die Reihen der verfolgenden Juden verstärken. - (11) Die Bewohner von Palästina legen sich von anderen nicht bemerkbare, unterirdische Vorratskammern an. - (12) Mit einer geringen Änderung der Buchstaben wird der Text der Septuag hergestellt: Es ist der große Brunnen, den Asa usw. - (13) [1Koe 15,22; 2Chr 16,6] Diese Zisterne war wohl inmitten der Stadt und war gegen den König von Israel Baasa gebaut. - (14) Sedekias. - (15) Er hatte also weit mehr Mannschaften bei sich als die oben besonders genannten zehn Krieger. - (16) Mit der Menge seiner Gefangenen, den Frauen und Mädchen konnte Ismahel nicht so schnell vorrücken und musste öfter Halt machen. Über den Teich bei Gabaon siehe [2Sam 2,13]. - (17) Diese Flucht war für Johanan verhängnisvoll. Vermochten die Zurückgebliebenen den Chaldäern nicht den Urheber des Mordes Godolias auszuliefern, so waren sie selbst verdächtig und setzten sich selbst der Rache der Chaldäer aus. - (18) Die Septuag. lässt diesen Zusatz: von Masphath besser weg und berichtet nur: Und Johanan nahm die Überreste des Volkes, welche er von Ismahel zurückgeführt hatte, tapfere Kriegsleute und Frauen und das übrige Volk und die Höflinge, welche er von Gabaon zurückgeführt hatte. - (19) Da die Juden durch wiederholte Aufstände die Chaldäer gegen sich erbittert hatten, mussten sie eine harte Strafe für die neueste Freveltat fürchten. Deshalb wagt Johanan nicht, nach Masphath zurückzukehren, sondern will in Ägypten eine Zuflucht suchen. - (20) Jamaam, der Sohn des Berzellai [2Sam 19,37], hatte eine öffentliche Herberge, vielleicht zu unentgeltlicher Benutzung errichtet.


- Weitere Kapitel: 01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | 36 | 37 | 38 | 39 | 40 | 42 | 43 | 44 | 45 | 46 | 47 | 48 | 49 | 50 | 51 | 52 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.