Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Ps78

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Psalmorum. Psalmus LXXVIII.

Das Buch der Psalmen. Psalm 78 (79)


1. Beschreibung der Zerstörung Jerusalems. (V. 4) 2. Der Psalmist bittet Gott, seinen Zorn gegen die Feinde zu wenden, der früheren Sünden seines Volkes nicht mehr zu gedenken (V. 8) und um seines Namens willen das Seufzen seines Volkes zu erhören. (V. 12) 3. Gelöbnis, dafür Dank zu sagen.

1. Psalmus Asaph.
Deus venerunt gentes in hereditatem tuam, polluerunt templum sanctum tuum: posuerunt Jerusalem in pomorum custodiam.
2. Posuerunt morticina servorum tuorum, escas volatilibus cœli: carnes sanctorum tuorum bestiis terræ.

3. Effuderunt sanguinem eorum tamquam aquam in circuitu Jerusalem: et non erat qui sepeliret.
4. Facti sumus opprobrium vicinis nostris: subsannatio et illusio his, qui in circuitu nostro sunt.
5. Usquequo Domine irasceris in finem: accendetur velut ignis zelus tuus?

6. Effunde iram tuam in gentes, quæ te non noverunt: et in regna, quæ nomen tuum non invocaverunt:

7. Quia comederunt Jacob: et locum ejus desolaverunt.
8. Ne memineris iniquitatum nostrarum antiquarum, cito anticipent nos misericordiæ tuæ: quia pauperes facti sumus nimis.
9. Adjuva nos Deus salutaris noster: et propter gloriam nominis tui Domine libera nos: et propitius esto peccatis nostris, propter nomen tuum:
10. Ne forte dicant in gentibus: Ubi est deus eorum? et innotescat in nationibus coram oculis nostris.
Ultio sanguinis servorum tuorum, qui effusus est:
11. Introeat in conspectu tuo gemitus compeditorum.
Secundum magnitudinem brachii tui, posside filios mortificatorum.
12. Et redde vicinis nostris septuplum in sinu eorum: improperium ipsorum, quod exprobraverunt tibi Domine.
13. Nos autem populus tuus, et oves pascuæ tuæ, confitebimur tibi in sæculum:
In generationem et generationem annuntiabimus laudem tuam.

1. Ein Psalm Asaphs.1 O Gott! Heiden2 sind in dein Erbe gekommen, haben deinen heiligen Tempel befleckt,3 Jerusalem einer Wachthütte im Baumgarten4 gleich gemacht.

2. Sie gaben die Leichen deiner Knechte den Vögeln des Himmels zum Fraße, das Fleisch deiner Heiligen5 den wilden Tieren des Landes.
3. Sie vergossen deren Blut wie Wasser6 rings um Jerusalem und niemand begrub sie.7
4. Wir sind unsern Nachbarn8 zur Schmach geworden, ein Spott und Hohn denen, die um uns her sind.
5. Wie lange, o Herr! wirst du immerfort zürnen, soll dein Eifer wie Feuer9 brennen?
6. Gieße deinen Zorn über die Heiden aus, welche dich nicht kennen, und auf die Reiche, die deinen Namen nicht anrufen; [Jer 10,25]
7. denn sie haben Jakob verschlungen10 und seine Stätte verwüstet.
8. Gedenke nicht unserer alten Sünden,11 eilends komme uns dein Erbarmen entgegen,12 denn wir sind überaus elend geworden. [Jes 64,9]
9. Hilf uns, o Gott, unser Heil! und um der Ehre deines Namens willen13 erlöse uns, Herr! und verzeihe unsere Sünden um deines Namens willen,
10. dass man nicht etwa sage unter den Heiden: Wo ist ihr Gott? und es werde an den Völkern vor unsern Augen14 die Rache kund für das Blut deiner Knechte, das vergossen worden,15
11. Lass das Seufzen der Gefangenen vor dein Angesicht kommen.16 Nach der Größe deiner Macht nimm als dein Eigen an die Söhne der Getöteten.17
12. Und vergilt unsern Nachbarn siebenfach18 in ihren Schoß19 ihre Lästerung, mit der sie dich gehöhnt haben, o Herr!
13. Doch wir, dein Volk und die Schafe deiner Weide, wollen dich ewig preisen, von Geschlecht zu Geschlecht wollen wir dein Lob verkünden.20


Fußnote

Psalm. 78 (1) Der Psalm scheint wie [Ps 73] wohl nach der Zerstörung (unklar welcher) Jerusalems und des Tempels verfasst zu sein. - (2) Nach V. 6, 10 mehrere Völker. - (3) Die Befleckung ist Zerstörung. - (4) Hebr.: Einem Steinhaufen. - (5) Die Glieder des Gottesbundes. Hebr.: deiner Frommen. - (6) Wie Wasser, das keinen Wert hat, und ohne sich vor dem Frevel zu fürchten. - (7) Vergl. [1Mak 7,16]. Es galt im Altertum als besonders schmachvoll, wenn Leichen unbeerdigt blieben. - (8) Den Moabitern, Ammonitern, Syriern und Idumäern. - (9) Vergl. [5Mos 32,22]. - (10) Wie reißende Wölfe. - (11) Der Sünden der Vorfahren [3Mos 26,45], da wir uns ja von denselben bekehrt haben und deshalb auf deine Gnade hoffen dürfen. - (12) Es finde uns noch schneller als wir es erwarten. - (13) Du hast die Heidenwelt benutzt, Israel zu züchtigen, aber deine Ehre selbst würde leiden, trüge jene den Sieg auf immer davon. - (14) So dass wir noch Zeugen sind, noch zu unseren Lebzeiten. (Theod.) - (15) Vergl. [5Mos 32,43]. - (16) Und so erhört werden. - (17) Eigne dir als Schützlinge zu, rette, bewahre die Kinder der scharenweise im heiligen Lande gemordeten Väter. - (18) In vollkommenster Weise. - (19) Im Schoße fasst man das Dargereichte auf und hält es fest. Vergl. [Lk 6,38] - (20) Schon der hl. Augustin wendet diesen Psalm auf die Verfolgungen der Kirche durch die Heiden akkommodierend an.

- Weitere Kapitel: 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 77 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.