Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Ps77

Aus Vulgata
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Psalmorum. Psalmus LXXVII.

Das Buch der Psalmen. Psalm 77 (78)


1. Eingang: Mahnung auf die vorzutragende Lehre zu achten. Ziel derselben: die stete Erinnerung an Gottes Großtaten. (V. 8) Die Ephraimiten haben Gottes Bund verletzt, ähnlich wie ihre Väter beim Auszuge aus Ägypten. (V. 12) 2. Hartnäckigkeit der Väter und Strafen derselben: (V. 40) Trotz aller göttlichen Wohltaten (V. 16) sündigten sie, Gott versuchend (V. 20), weshalb ihnen Gott ihrem Begehren gemäß Manna und Wachteln sandte (V. 28), sie indes zugleich strafend. (V. 31) Ja, da sie sich nicht besserten, ließ er sie alle in der Wüste sterben, doch auch in der Strafe seine Barmherzigkeit offenbarend. (V. 40) 3. Strafe für die Hartnäckigkeit der Ephraimiten (V. 72): die Ephraimiten vergaßen Gottes Taten in Ägypten (V. 52) und die Verleihung des gelobten Landes (V. 56), wendeten sich von Gott ab, Götzenbilder verehrend, und zogen ein schweres Strafgericht auf sich herab. (V. 64) Endlich erbarmte sich Gott, gleichsam aus dem Schlafe aufwachend, wieder seines Volkes und vernichtete dessen Feinde, aber verwarf zugleich das frühere Heiligtum und wählte sich den Berg Sion und verwarf den Stamm Ephraim und erwählte David seinen Diener.

1. Intellectus Asaph.
Attendite popule meus legem meam: inclinate aurem vestram in verba oris mei.
2. Aperiam in parabolis os meum: loquar propositiones ab initio.

3. Quanta audivimus et cognovimus ea: et patres nostri narraverunt nobis.
4. Non sunt occultata a filiis eorum, in generatione altera.
Narrantes laudes Domini, et virtutes ejus, et mirabilia ejus quæ fecit.
5. Et suscitavit testimonium in Jacob: et legem posuit in Israel.
Quanta mandavit patribus nostris nota facere ea filiis suis:
6. Ut cognoscat, generatio altera.
Filii qui nascentur, et exsurgent, et narrabunt filiis suis,

7. Ut ponant in Deo spem suam, et non obliviscantur operum Dei: et mandata ejus exquirant.
8. Ne fiant sicut patres eorum: generatio prava et exasperans.
Generatio, quæ non direxit cor suum: et non est creditus cum Deo spiritus ejus.
9. Filii Ephrem intendentes et mittentes arcum: conversi sunt in die belli.

10. Non custodierunt testamentum Dei: et in lege ejus noluerunt ambulare.
11. Et obliti sunt benefactorum ejus, et mirabilium ejus quæ ostendit eis.

12. Coram patribus eorum fecit mirabilia in terra Ægypti, in campo Taneos.

13. Interrupit mare, et perduxit eos: et statuit aquas quasi in utre.

14. Et deduxit eos in nube diei: et tota nocte in illuminatione ignis.

15. Interrupit petram in eremo: et adaquavit eos velut in abysso multa.

16. Et eduxit aquam de petra: et deduxit tamquam flumina aquas.

17. Et apposuerunt adhuc peccare ei: in iram excitaverunt Excelsum in inaquoso.
18. Et tentaverunt Deum in cordibus suis: ut peterent escas animabus suis.

19. Et male locuti sunt de Deo: dixerunt: Numquid poterit Deus parare mensam in deserto?
20. Quoniam percussit petram, et fluxerunt aquæ, et torrentes inundaverunt. Numquid et panem poterit dare, aut parare mensam populo suo?
21. Ideo audivit Dominus, et distulit: et ignis accensus est in Jacob, et ira ascendit in Israel:

22. Quia non crediderunt in Deo, nec speraverunt in salutari ejus:
23. Et mandavit nubibus desuper, et januas cœli aperuit.
24. Et pluit illis manna ad manducandum, et panem cœli dedit eis.

25. Panem Angelorum manducavit homo: cibaria misit eis in abundantia.
26. Transtulit Austrum de cœlo: et induxit in virtute sua Africum.

27. Et pluit super eos sicut pulverem carnes: et sicut arenam maris volatilia pennata.
28. Et ceciderunt in medio castrorum eorum: circa tabernacula eorum.
29. Et manducaverunt et saturati sunt nimis, et desiderium eorum attulit eis:
30. Non sunt fraudati a desiderio suo. Adhuc escæ eorum erant in ore ipsorum:
31. Et ira Dei ascendit super eos.
Et occidit pingues eorum, et electos Israel impedivit.
32. In omnibus his peccaverunt adhuc: et non crediderunt in mirabilibus ejus.
33. Et defecerunt in vanitate dies eorum: et anni eorum cum festinatione.
34. Cum occideret eos, quærebant eum: et revertebantur, et diluculo veniebant ad eum.
35. Et rememorati sunt quia Deus adjutor est eorum: et Deus excelsus redemptor eorum est.
36. Et dilexerunt eum in ore suo, et lingua sua mentiti sunt ei:

37. Cor autem eorum non erat rectum cum eo: nec fideles habiti sunt in testamento ejus.
38. Ipse autem est misericors, et propitius fiet peccatis eorum: et non disperdet eos.
Et abundavit ut averteret iram suam: et non accendit omnem iram suam:
39. Et recordatus est quia caro sunt: spiritus vadens. et non rediens.

40. Quoties exacerbaverunt eum in deserto, in iram concitaverunt eum in inaquoso?
41. Et conversi sunt, et tentaverunt Deum: et sanctum Israel exacerbaverunt.
42. Non sunt recordati manus ejus, die qua redemit eos de manu tribulantis,

43. Sicut posuit in Ægypto signa sua, et prodigia sua in campo Taneos.
44. Et convertit in sanguinem flumina eorum, et imbres eorum, ne biberent.

45. Misit in eos cœnomyiam, et comedit eos: et ranam, et disperdidit eos.

46. Et dedit ærugini fructus eorum: et labores eorum locustæ.

47. Et occidit in grandine vineas eorum: et moros eorum in pruina.

48. Et tradidit grandini jumenta eorum: et possessionem eorum igni.
49. Misit in eos iram indignationis suæ: indignationem, et iram, et tribulationem: immissiones per angelos malos.
50. Viam fecit semitæ iræ suæ, non pepercit a morte animabus eorum: et jumenta eorum in morte conclusit.
51. Et percussit omne primogenitum in terra Ægypti: primitias omnis laboris eorum in tabernaculis Cham.
52. Et abstulit sicut oves populum suum: et perduxit eos tamquam gregem in deserto.
53. Et deduxit eos in spe, et non timuerunt: et inimicos eorum operuit mare.
54. Et induxit eos in montem sanctificationis suæ, montem, quem acquisivit dextera ejus.
Et ejecit a facie eorum gentes: et sorte divisit eis terram in funiculo distributionis.
55. Et habitare fecit in tabernaculis eorum tribus Israel.
56. Et tentaverunt, et exacerbaverunt Deum excelsum: et testimonia ejus non custodierunt.
57. Et averterunt se, et non servaverunt pactum: quemadmodum patres eorum, conversi sunt in arcum pravum.
58. In iram concitaverunt eum in collibus suis: et in sculptilibus suis ad æmulationem eum provocaverunt.
59. Audivit Deus, et sprevit: et ad nihilum redegit valde Israel.
60. Et repulit tabernaculum Silo, tabernaculum suum, ubi habitavit in hominibus.
61. Et tradidit in captivitatem virtutem eorum: et pulchritudinem eorum in manus inimici.
62. Et conclusit in gladio populum suum: et hereditatem suam sprevit.
63. Juvenes eorum comedit ignis: et virgines eorum non sunt lamentatæ.
64. Sacerdotes eorum in gladio ceciderunt: et viduæ eorum non plorabantur.
65. Et excitatus est tamquam dormiens Dominus, tamquam potens crapulatus a vino.
66. Et percussit inimicos suos in posteriora: opprobrium sempiternum dedit illis.
67. Et repulit tabernaculum Joseph: et tribum Ephraim non elegit:
68. Sed elegit tribum Juda, montem Sion quem dilexit.
69. Et ædificavit sicut unicornium sanctificium suum in terra, quam fundavit in sæcula.
70. Et elegit David servum suum, et sustulit eum de gregibus ovium: de post fœtantes accepit eum,

71. Pascere Jacob servum suum et Israel hereditatem suam:
72. Et pavit eos in innocentia cordis sui: et in intellectibus manuum suarum deduxit eos.


1. Eine Unterweisung Asaphs.1 habe acht, mein Volk! auf meine Lehre, neiget euer Ohr den Worten meines Mundes!
2. Ich will meinen Mund zur Spruchrede auftun, Rätsel aussprechen von uralter Zeit.2
3. Was wir gehört und erfahren und unsere Väter uns erzählt haben,
4. soll nicht verborgen sein vor ihren Kindern im kommenden Geschlechte.3 Wir erzählen das Lob des Herrn und seine Macht und seine Wundertaten, die er vollbracht.
5. denn er hat ein Zeugnis in Jakob aufgerichtet, ein Gesetz in Israel gegeben, worin er unseren Vätern geboten, diese ihren Kindern kundzugeben,
6. damit das spätere Geschlecht es erfahre, die Kinder, welche geboren werden würden, damit sie auftreten und ihren Kindern davon Kunde geben,4
7. auf dass diese auf Gott ihr Vertrauen setzen und nicht der Werke Gottes vergessen und seine Gebote beobachten,
8. und nicht werden wie ihre Väter, ein boshaftes und erbitterndes Geschlecht, ein Geschlecht, das kein gerades Herz hatte und dessen Geist nicht treu hielt an Gott.
9. Die Söhne Ephrems, Schützen, die den Bogen spannten,5 ergriffen am Tage des Kampfes die Flucht.6
10. Sie7 hielten den Bund Gottes nicht und wollten in seinem Gesetze nicht wandeln
11. und sie vergaßen seiner Wohltaten und seiner Wunder, die er hatte schauen lassen.
12. Vor ihren Vätern8 hatte er Wunder getan im Lande Ägypten, im Gefilde von Tanis.9
13. Er spaltete das Meer und führte sie hindurch und ließ die Wasser stehen wie in einem Schlauche.10 [2Mos 14,21.22]
14. Und er führte sie mit der Wolke des Tags und die ganze Nacht mit leuchtendem Feuer.
15. Er spaltete den Felsen in der Wüste und tränkte sie mit tiefen Fluten. [2Mos 17,6, Ps 104,41]
16. Und er ließ Wasser aus dem Felsen hervorkommen und Wasser niederrinnen gleich Strömen.
17. Doch sie fuhren fort11 wider ihn zu sündigen, reizten den Allerhöchsten zum Zorne in der wasserleeren Wüste.
18. Und sie versuchten Gott in ihren Herzen, indem sie Speise verlangten nach ihren Gelüsten;12
19. und sie redeten Schlimmes wider Gott und sprachen: Sollte wohl Gott in der Wüste einen Tisch zurichten können?
20. Denn wohl schlug er den Felsen, dass Wasser floss und Bäche sich ergossen, aber vermag er auch Brot zu geben oder seinem Volke einen Tisch zuzurichten?13
21. Darum, als der Herr dies hörte, zögerte er14 und es entbrannte ein Feuer wider Jakob und Zornesglut stieg auf gegen Israel, [4Mos 11,1]
22. weil sie Gott nicht glaubten und auf seine Hilfe15 nicht hofften.
23. Und er gebot16 den Wolken dort oben und öffnete die Pforten des Himmels
24. und ließ für sie Manna zur Speise regnen und gab ihnen Brot vom Himmel.17 [2Mos 16,4, 4Mos 11,7]
25. Brot der Engel18 aß der Mensch, Speise sandte er ihnen im Überflusse.
26. Er ließ den Südwind vom Himmel19 aufbrechen und führte durch seine Stärke den Nordwind herbei.20 [4Mos 11,31]
27. Und er ließ Fleisch auf sie herabregnen wie Staub und wie Meeressand gefiederte Vögel.
28. Mitten in ihr Lager21 fielen sie, rings um ihre Zelte her.
29. Da aßen sie und wurden übersatt und er erfüllte ihnen die Gelüste,
30. nicht wurde ihr Wunsch22 ihnen vorenthalten. Aber noch war ihre Speise in ihrem Munde, [4Mos 11,33]
31. da erhob sich der Zorn Gottes wider sie23 und er tötete ihre Starken24 und lähmte25 die Auserwählten Israels.26
32. Trotz alledem sündigten sie fort und glaubten nicht an seine Wunder.
33. Darum schwanden ihre Tage in Vergänglichkeit dahin und ihre Jahre in Hast.27
34. Wenn er den Tod unter sie schickte,28 so suchten sie29 ihn und kehrten um und kamen in der Frühe30 zu ihm
35. und gedachten, dass Gott ihr Helfer und Gott, der Allerhöchste, ihr Erlöser sei.

36. Aber31 sie liebten ihn nur mit dem Munde und logen ihm mit ihrer Zunge.32
37. Ihr Herz jedoch war nicht aufrichtig gegen ihn33 und sie wurden nicht treu erfunden in seinem Bunde.34
38. Doch er ist barmherzig und verzeiht ihre Sünden und vernichtet sie nicht. Und er wandte vielmals seinen Zorn ab und ließ seinen ganzen Grimm nicht entbrennen.
39. Und er gedachte, dass sie Fleisch35 sind, ein Hauch, der dahingeht und nicht wiederkehrt.
40. Wie oft erbitterten sie ihn in der Wüste, reizten ihn zum Zorne in der Einöde!
41. Immer wieder versuchten sie Gott und erbitterten den heiligen Israels.36
42. Sie gedachten nicht seiner Hand am Tage,37 da er sie aus der Hand des Drängers befreite,
43. wie er seine Zeichen in Ägypten tat und seine Wunder im Gefilde von Tanis.
44. Er wandelte ihre Flüsse38 in Blut und ihre Regenbäche,39 dass sie nicht daraus trinken mochten. [2Mos 7,20]
45. Er sandte unter sie Hundsfliegen, die sie fraßen, und Frösche, die über sie Verderben brachten. [2Mos 8,6.24]
46. Er gab ihre Frucht dem Brande40 preis und den Ertrag ihrer Arbeit den Heuschrecken. [2Mos 10,15]
47. Er vernichtete ihre Weinberge durch Hagel und ihre Maulbeerbäume durch Schloffen.41 [2Mos 9,25]
48. Er gab ihr Vieh dem Hagel preis und ihre Habe42 dem Feuer.43
49. Er entsandte über sie die Glut seines Zornes, Zorn und Grimm und Drangsal, Schickungen durch schlimme Engel.44
50. Er ließ seinem Zorne freien Lauf, entzog ihre Seelen nicht dem Tode und überantwortete ihr Vieh45 dem Tode.
51. Er schlug alle Erstgeburt im Lande Ägypten, die Erstlinge all ihrer Arbeit46 in den Gezelten Chams. [2Mos 12,29]
52. Er führte sein Volk wie Schafe hinweg und leitete sie wie eine Herde in der Wüste
53. und führte sie in Zuversicht, dass sie sich nicht fürchten durften, während das Meer ihre Feinde bedeckte. [2Mos 14,27]
54. Er brachte sie zu seinem heiligen Berg,47 dem Berge, den seine Rechte erworben. Er vertrieb vor ihrem Angesichte die Völker und verteilte ihnen das Land durch das Los mit der Meßschnur [Jos 13,7]
55. und ließ in ihren48 Hütten die Stämme Israels wohnen.
56. Aber sie49 versuchten und erzürnten Gott, den Allerhöchsten, und beobachteten seien Anordnungen nicht.
57. Sie wandten sich ab und hielten den Bund nicht und wandten sich wie ihre Väter um wie ein schlechter Bogen.50
58. Sie reizten ihn zum Zorne durch ihre Höhen und erregten seine Eifersucht durch ihre geschnitzten Bilder.
59. Da Gott dies hörte,51 verwarf er52 und vernichtete er Israel.53
60. Und er verwarf das Zelt zu Silo,54 sein Zelt, wo er unter den Menschen seine Wohnung aufgeschlagen, [Jer 7,12.14, Jer 26,6]
61. und gab ihre Macht in Gefangenschaft und ihre Zierde55 in die Gewalt der Feinde.
62. Und er überantwortete sein Volk dem Schwerte und wandte sich von seinem Erbe.
63. Ihre Jünglinge fraß das Feuer56 und ihre Jungfrauen werden nicht betrauert.57
64. Ihre Priester fielen durch das Schwert und ihre Witwen wurden nicht beweint.58
65. Da erwachte der Herr wie ein Schlafender, wie ein Held, der vom Weine reichlich genossen.59
66. Und er schlug seine Feinde auf den Rücken,60 ewige Schande brachte er über sie.

67. Und er verwarf das Zelt Josephs61 und erwählte den Stamm Ephraim nicht,
68. sondern erwählte den Stamm Juda, den Berg Sion,62 den er liebte.
69. Und er baute in dem Lande, das er auf ewig gegründet, sein Heiligtum wie der Einhörner Horn,63
70. und erwählte David, seinen Diener, und nahm ihn von den Schafherden64 weg, von säugenden Schafen holte er ihn hinweg,
71. dass er seinen Diener Jakob weide, Israel, sein Erbe.
72. Und er weidete sie nach der Unschuld seines Herzens und leitete sie mit kundiger Hand.65


Fußnote

Psalm. 77 (1) Maskil, bestimmte Liederform. Wohl gedichtet nach dem Aufstande der nördlichen Stämme. [2Sam 20] - (2) Er will die Geschichte des Volkes sinnspruch- und rätselartig vortragen, so dass sie zu einer Lehrgeschichte und ihre Ereignisse zu einem Spiegel für die Gegenwart werden. – Dieser Vers wird [Mt 13,35] (wohl nach dem Hebräischen) angeführt, da Asaph in dieser Lehrweise ein Typus Christi war, der in derselben die ewigen Ratschlüsse Gottes kundtat. - (3) Hebr.: wollen wir ihren Kindern nicht verhehlen, der Nachwelt erzählend das Lob des Herrn. - (4) Hebr.: Denn er hat ein Gesetz erlassen, in dem er unsern Vätern auftrug, sie (die Großtaten) kundzugeben ihren Söhnen, auf dass das kommende Geschlecht sie erkenne, die Söhne, die geboren werden, diese (dann) auftreten und sie ihren Kindern erzählen. – Die Pflicht, die Wundertaten zu überliefern, wird durch ein göttliches Gebot begründet dessen Ziel es ist durch das Andenken an jene das Vertrauen zu Gott zu erhalten. - (5) Hebr.: gerüstete Bogenschützen. - (6) Gegensatz zu der eben gegebenen Schilderung. Gemeint ist wohl zunächst die [1Sam 4] erwähnte Niederlage. (Vergl. V. 60, 61) Die Ephraimiten zeigten stets eine große Neigung zur Empörung gegen Gott und zu Gewalttaten gegen andere Stämme. [Rich 8,1, Rich 12,1-6] Auch zu den Bürgerkriegen [2Sam 2-4] trugen sie erheblich bei und führten die Teilung des Reiches herbei. - (7) Die Väter. - (8) Zwar sind alle Stämme schuldig, zwar ist das ganze Volk undankbar gewesen, aber am schwersten trifft dieser Vorwurf den Stamm, den Jakob schon bevorzugt hat [1Mos 48,19], der von Moses [5Mos 33,13-17] besonders geehrt ward, in Josue alle übrigen Stämme leitete und zur Zeit der Richter von Gott erwählt ward zu Heldentaten. - (9) Hebr.: Gefilde Zoans. - (10) Hebr.: wie einen Garbenhaufen. - (11) Mit der Spendung von Wasser aus dem Felsen war das Murren verbunden. [4Mos 20,13, 4Mos 27,14, 5Mos 32,16] - (12) Vergl. [2Mos 16] und [4Mos 11] und [4Mos 21]; sie versuchten Gott, indem sie ungläubig und trotzig in sinnlicher Gier forderten, statt gläubig zu erbitten. Und statt durch die bisherigen Wunder zu Gott gezogen zu werden, wurden diese für die Anlass zum Zweifel. - (13) Hebr.: Fleisch zu verschaffen? - (14) Die Ungläubigen und Lüsternen in das Land der Verheißung zu führen. – Nach anderen: schob er sie beiseite, zerstreute er sein Volk. Hebr. (was den besten Sinn gibt): er entrüstete sich. - (15) Die sie in Ägypten erfahren. - (16) Trotzdem sie ungläubig waren, blieb Gott doch treu. - (17) Hebr.: Korn vom Himmel. Korn heißt das Manna wegen der Ähnlichkeit der Gestalt. Vom Himmel: der oberen Luftschicht. Etwas anders lautet die Anführung [Joh 6,32]. - (18) Der Starken (der Engel, der Streiter Gottes), weil es von der Wohnung der Engel herabkam. - (19) Ursprung des Windes in den Höhen. - (20) Nach dem Hebräischen kamen die Wachteln von Ost und Süd. - (21) Hebr.: Im Umkreise ihres Lagers. - (22) Der Gegenstand ihres Wunsches. - (23) Der Gang der Ereignisse ist nicht ganz innegehalten, da die Spendung des Manna dem Feuer V. 21 vorherging. Gemeint ist hier das dem Manna unmittelbar vorausgehende erste Erscheinen der Wachteln [2Mos 16], aber die Beschreibung folgt dem zweiten. [4Mos 11,31] - (24) Die Angesehensten. - (25) Hebr.: schlug nieder. - (26) Die Jünglinge. - (27) Alle, die über zwanzig Jahre alt waren, sollten in der Wüste sterben. [4Mos 14,28-34] - (28) Wenn ein besonderes Strafgericht über das ohnehin dahinsterbende Geschlecht kam und viele zugleich hinwegnahm, z.B. [4Mos 21,6ff]. - (29) Die vom Tode noch verschonten. - (30) Frühzeitig, rasch. - (31) Der Anfang war gut, doch die Umkehr war nur eine augenblickliche. - (32) Sie suchten ihn mit schönen Reden zu beschwichtigen und bewiesen sich nicht treu in dem Bundesverhältnisse zu ihm. - (33) Hebr.: standhaft mit ihm. - (34) Im Bunde mit ihm. - (35) Es war die sinnliche Lust, durch die Israel einmal über das andere betört ward. - (36) Gegensatz: die vielen Erweisungen von Gutem seitens Gottes und die Beweise der Undankbarkeit des Volkes. - (37) Erhöhung des Undankes. Im Hebr.: des Tages. Es ist der Tag der Befreiung aus Ägypten, von der der Psalmist V. 42-52 handelt. - (38) Der Nil und seine Arme. - (39) Zisternen und dergleichen. - (40) Hebr.: der Grille. - (41) V. 44 schildert die erste ägyptische Plage, V. 45 die vierte und die zweite, V. 46 die achte, V. 47 die siebente, deren Beschreibung V. 48 fortgesetzt wird. [2Mos 9,25] wird weder Rebe noch Feige genannt, der Psalmist malt den Bericht weiter aus. - (42) Viehbesitz. - - (43) [2Mos 9,24] - (44) V. 49-51 wird die fünfte ägyptische Plage, die Pest [2Mos 9,1-7] mit der zehnten [2Mos 11, 2Mos 12] verbunden. – Hebr.: Eine Sammlung von Unglücksengeln (Unheil bringenden, nicht bösen Engeln). Die Vulgata bezeichnet die Engel als Vermittler der Strafe. - (45) Hebr.: Ihr Leben. - (46) Ihrer Muttermühen, hebr.: Manneskraft. - (47) Nach dem gelobten Lande, das wegen seiner gebirgigen Lage ein Berg (Gebirge) heißt. Vergl. [2Mos 15,17, 5Mos 3,25] und nach Sion [Ps 75,3]. Hebr.: zu seinen heiligen Grenzen. - (48) Der Völker. - (49) Die Kinder der in der Wüste Gestorbenen, die, welche das Land Kanaan eingenommen, die Israeliten zur Zeit der Richter. - (50) Hebr.: wie ein Bogen des Trugs. Vergl. [Hos 7,16]. Trotz aller Wohltaten, die sie von Gott erhalten, wendeten sie sich von diesem ab dem Baal zu. - (51) Sah. - (52) Leistete er Israel keinen Beistand mehr. - (53) Hebr.: entrüstete er sich und ward Israels gar überdrüssig. - (54) In der Richterzeit war zu Silo das Stiftszelt aufgestellt [Jos 18,1] und wohl zur Zeit Helis ein festes Tempelhaus [1Sam 1-3], das wohl erst zur Zeit der ersten Gefangenschaft zerstört ward. Die Verwerfung Silos ist nicht auf die Wegführung der Bundeslade [1Sam 4] zu beschränken, da diese vorzugsweise eine Strafe für die Hohenpriester aus der Familie Ithamars für ihre und Israels Vergehungen war, sondern entschied sich besonders dadurch, dass die Bundeslade, als die Philister sie zurücksandten, nicht nach Silo zurückkehrte. - (55) Israels Macht und Auszeichnung war die Bundeslade. Hebr.: seine Macht, seine Herrlichkeit; weil Gott dort thronte. - (56) Das Kriegsfeuer. [4Mos 21,28] u.a. - (57) Dass sie sterben mussten? Oder: dass sie der Ehre der Mutterschaft nicht teilhaftig wurden? Besser das Hebr.: ihren Jungfrauen sang man kein Brautlied. - (58) Besser wohl ist das Hebr. zu übersetzen: konnten nicht weinen. Die Witwen der Erschlagenen konnten im Schrecken des Krieges keine Totenklagen halten. - (59) Und sich so gestärkt hat. Hebr.: aufjubelnd vom Wein. - (60) [1Sam 5,6ff] - (61) Als die Bundeslade von den Philistern zurückgesendet, wieder eine feste Stätte erhalten sollte. Ephraim war ein Sohn Josephs. - (62) Der Berg Sion lag eigentlich in dem benjamitisch-judäischen Jerusalem. [Jos 15,63, Rich 1,8.21] - (63) Besser nach dem Hebr.: Er baute wie Himmelshöhe sein Heiligtum, wie die Erde, die er gegründet auf ewig. – Wenn Himmel und Erde manchen Wandlungen unterliegen, so gilt das „auf ewig“ nicht von dem Gebäude des Tempels, sondern von der Stätte der Offenbarung Jahves und seinem Wohnen in Juda, da nach der Synagoge die christliche Kirche sein Tempel geworden ist. – Auch die Septuag. und Vulg. wollen die unerschütterliche Festigkeit durch das Bild des Einhorns bezeichnen. - (64) Hebr.: von hinter Säugenden weg. Vulg.: Hinter Schafen, die geboren hatten. Die Schafmütter bedürfen besonderer Sorgfalt. - (65) Schon hat David sich in den Tagen des Dichters bewährt.

- Weitere Kapitel: 51 | 52 | 53 | 54 | 55 | 56 | 57 | 58 | 59 | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 | 65 | 66 | 67 | 68 | 69 | 70 | 71 | 72 | 73 | 74 | 75 | 76 | 78 | 79 | 80 | 81 | 82 | 83 | 84 | 85 | 86 | 87 | 88 | 89 | 90 | 91 | 92 | 93 | 94 | 95 | 96 | 97 | 98 | 99 | 100 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.