Kategorie:BIBLIA SACRA:AT:Ps117

Aus Vulgata
Version vom 21. November 2019, 13:18 Uhr von Sr.theresia (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Liber Psalmorum. Psalmus CXVII.

Das Buch der Psalmen. Psalm 117 (118)


1. Aufforderung, Gottes Barmherzigkeit zu preisen. (V. 4) Das Volk bezeugt, dass es in allen Heimsuchungen stets bei Gott Hilfe gefunden und erkannt habe, dass es vielmehr auf Gott als auf Fürsten sein Vertrauen setzen müsse. (V. 9) Doch noch währt eine Gefahr (V. 13), so preist es Gott, der zwar zeitweise straft, aber stets hilft und nicht untergehen lässt. (V. 18) 2. Schon steht das Volk vor den Toren des Heiligtums und begehrt, in dasselbe einzutreten, um Gott zu preisen, der es zum Eckstein gemacht hat, ob es auch von den Bauleuten verworfen war. (V. 23) Neue Hilfe an diesem glücklichen Tage erbittend, verspricht das Volk, den Helfer, den Gott senden will, mit fröhlicher Festfeier zu empfangen.

1. Alleluja. Confitemini Domino quoniam bonus: quoniam in sæculum misericordia ejus.
2. Dicat nunc Israel quoniam bonus: quoniam in sæculum misericordia ejus.
3. Dicat nunc domus Aaron: quoniam in sæculum misericordia ejus.
4. Dicant nunc qui timent Dominum: quoniam in sæculum misericordia ejus.

5. De tribulatione invocavi Dominum: et exaudivit me in latitudine Dominus.

6. Dominus mihi adjutor: non timebo quid faciat mihi homo.

7. Dominus mihi adjutor: et ego despiciam inimicos meos.
8. Bonum est confidere in Domino, quam confidere in homine:

9. Bonum est sperare in Domino, quam sperare in principibus.
10. Omnes gentes circuierunt me: et in nomine Domini quia ultus sum in eos.
11. Circumdantes circumdederunt me: et in nomine Domini quia ultus sum in eos.
12. Circumdederunt me sicut apes, et exarserunt sicut ignis in spinis: et in nomine Domini quia ultus sum in eos.

13. Impulsus eversus sum ut caderem: et Dominus suscepit me.

14. Fortitudo mea, et laus mea Dominus: et factus est mihi in salutem.

15. Vox exsultationis, et salutis in tabernaculis justorum.
16. Dextera Domini fecit virtutem: dextera Domini exaltavit me, dextera Domini fecit virtutem.

17. Non moriar, sed vivam: et narrabo opera Domini.
18. Castigans castigavit me Dominus: et morti non tradidit me.

19. Aperite mihi portas justitiæ, ingressus in eas confitebor Domino:

20. Hæc porta Domini, justi intrabunt in eam.
21. Confitebor tibi quoniam exaudisti me: et factus es mihi in salutem.
22. Lapidem, quem reprobaverunt ædificantes: hic factus est in caput anguli.
23. A Domino factum est istud: et est mirabile in oculis nostris.
24. Hæc est dies, quam fecit Dominus: exsultemus, et lætemur in ea.

25. O Domine salvum me fac, o Domine bene prosperare:
26. Benedictus qui venit in nomine Domini.
Benediximus vobis de domo Domini:
27. Deus Dominus, et illuxit nobis.

Constituite diem solemnem in condensis, usque ad cornu altaris.
28. Deus meus es tu, et confitebor tibi: Deus meus es tu, et exaltabo te.
Confitebor tibi quoniam exaudisti me: et factus es mihi in salutem.

29. Confitemini Domino quoniam bonus: quoniam in sæculum misericordia ejus.


1. Alleluja!1 Preiset den Herrn, denn er ist gütig; in Ewigkeit währt seine Gnade!

2. Es sage also Israel:2 Er ist gütig,3 in Ewigkeit währt seine Gnade!
3. Es sage also das Haus Aaron: In Ewigkeit währt seine Gnade!
4. Es mögen also alle, die den Herrn fürchten, sagen: In Ewigkeit währt seine Gnade!
5. Aus der Trübsal rief ich zu dem Herrn und der Herr erhörte mich und stellte mich auf freien Raum.4
6. Der Herr ist mein Helfer, ich fürchte nichts, was könnte mir ein Mensch tun? [Hebr 13,6]
7. Der Herr ist mein Helfer, ich werde auf meine Feinde herabschauen.5
8. Besser ist es, auf den Herrn zu vertrauen als sich auf Menschen zu verlassen.
9. Besser ist es, auf den Herrn zu hoffen als auf Fürsten seine Hoffnung zu setzen.
10. Alle Völker6 umgaben mich, aber im Namen des Herrn7 räche ich mich an ihnen.

11. Sie schlossen mich ringsum ein, aber im Namen des Herrn räche ich mich an ihnen.
12. Sie umschwärmten mich wie Bienen8 und loderten auf wie Feuer in Dornen;9 aber im Namen des Herrn räche ich mich an ihnen.
13. Ich ward gestoßen und ward ins Wanken gebracht, dass ich niederstürzen sollte, aber der Herr half mir.10
14. Der Herr ist meine Stärke und mein Lob,11 denn er ward mir zum Heile. [2Mos 15,2]
15. Rufe des Jubels und des Heiles12 ertönen in den Hütten der Gerechten.13
16. Die Rechte des Herrn hat große Taten verrichtet, die Rechte des Herrn hat mich erhöht, die Rechte des Herrn hat große Taten verrichtet.
17. Ich14 werde nicht sterben, sondern leben und die Werke des Herrn verkünden.
18. Schwer hat mich der Herr gezüchtigt, aber hat mich dem Tode nicht preisgegeben.
19. Machet mir auf die Pforten der Gerechtigkeit!15 Ich will durch sie eingehen und den Herrn preisen.
20. Dies ist die Pforte des Herrn, die Gerechten gehen durch dieselbe ein.
21. Ich preise dich, dass du mich erhört hast und mir zum Heile geworden bist.
22. Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, er ist zum Ecksteine16 geworden.
23. Vom Herrn ist dies geschehen und wunderbar ist es in unsern Augen.
24. Dies ist der Tag, den der Herr gemacht hat; lasset uns frohlocken und fröhlich an ihm17 sein!
25. O Herr! errette mich,18 o Herr! gib Gelingen.
26. Gesegnet sei,19 der da kommt, im Namen des Herrn;20 wir segnen euch von dem Hause des Herrn aus!
27. Der Herr ist Gott und hat uns Licht gespendet.21 Haltet einen Festtag mit dichtbelaubten Zweigen bis hinauf an die Hörner des Altars!22
28. Du bist mein Gott, ich will dich preisen; mein Gott bist du, ich will dich erheben! Ich will dich preisen, denn du hast mich erhört und bist mir zum Heile geworden.
29. Danket dem Herrn, denn er ist gütig, denn seine Gnade währt ewig.23


Fußnote

Psalm. 117 (1) Am wahrscheinlichsten ist, dass der Psalm bei der Einweihung des Zorobabelschen Tempels gesungen ward. Er ist zum Wechselgesang bestimmt. - (2) Die Aufforderung zum Preise ergeht an alle, die den Herrn fürchten: an die Laienschaft Israels, die Priester (und Leviten), die Proselyten. - (3) Fehlt im Hebr. - (4) Er erhörte mich, indem er mich auf freien Raum versetzte (mich befreite). - (5) Hebr.: mich weiden an. - (6) Heiden. - (7) Durch den Herrn. - (8) Vergl. [5Mos 1,44]. Die Bienen greifen um so heftiger an, je mehr man sie zurücktreibt. - (9) Unter so heftigem Geprassel wie Dornbüsche, aber ebenso schnell in nichts zusammensinkend. - (10) Anrede Israels an die feindliche Weltmacht. Hebr.: Du stießest mich fort und fort zum Falle hin, doch der Herr hat mir geholfen. - (11) Gegenstand meine Lobes. - (12) Rettungs- und Siegesruf. - (13) Das Folgende ist Inhalt des Rufes. - (14) Israel. Der Herr hat sein Volk nicht untergehen lassen, sondern erhalten, dass es seine großen Taten allen Völkern künde. - (15) Die Tore des Tempels sind der Eingang zu der Stätte des Verkehrs Gottes mit den Menschen. Der Gerechtigkeit spendende Gott wohnt hier und nur Gerechte haben Zutritt zu ihm. – Der Vers deutet auf eine Prozession, welche dem Tempel naht. Innerhalb der noch geschlossenen Tore befand sich wohl ein Chor von Priestern. - (16) Der Hauptstein, der die Steine zweier Reihen zusammenhält und als feste Grundlage dient, der wichtigste Stein. [Jer 51,26] Es ist hier nicht eine Anspielung auf ein historisches Ereignis, sondern ein der Baukunst entnommenes Bild. Die Heiden, welche den Bau verschiedener Weltreiche aufführten, wollten das Volk der Israeliten nicht mehr als eigenes Volk, als Stein in diesem Baue, gelten lassen, Gott aber hat sie, indem er sie wieder in Gnaden als sein Volk annahm, zum wichtigsten Volke gemacht, zu dem einst noch die Heiden kommen werden, um durch seine Vermittlung an den Segnungen der messianischen Offenbarung Anteil zu erlangen. Erst als das Volk wieder einen Tempel hatte, fühlte es sich von neuem als das Volk Gottes. – Durch Christus erst konnte Israel der Eckstein unter den Völkern werden [Jes 28,16], da er Juden und Heiden, Menschen- und Engelwelt verbindet. - (17) Seinetwegen, weil er gekommen. - (18) Hebr.: Ach doch. Ewiger, Hoschianna, erlöse. Die Bitte gilt wohl dem glücklichen Gedeihen der neugegründeten Theokratie. - (19) Segenswunsch der das Volk empfangenen Priester. - (20) Gesegnet durch die Macht Gottes sei, der da kommt: das Volk, das zum Tempel hinaufzieht. Im Munde des Volkes war das Hosanna [Mt 21,9] und das Tragen der Palmzweige (wie am Laubhüttenfeste) zum Freudenrufe der Gruß an den Messias (schon vor Christus war der Ausdruck: der da kommt, als Bezeichnung für denselben gebräuchlich, vergl. [Mt 11,3]) als ersehnten Festgast. - (21) In der Nacht des Unglücks Gnade, Freiheit, Freude gespendet. - (22) Schmücket das Fest mit Zweigen, die hinreichen (durch den ganzen Priestervorhof) bis an die Hörner (spitzen Kanten) des Brandopferaltars. – Nach der Überlieferung der Juden wurde zur Zeit des zweiten Tempels alljährlich der Brandopferaltar am Laubhüttenfest mit großen Bachweidenzweigen umpflanzt, welche sich über den Altarrand neigten. Hebr.: Bindet die Festopfer mit Seilen bis an die Hörner des Altars. - (23) Auch jüdische Erklärer halten den Psalm für messianisch. Dass die Juden zur Zeit Christi ihn dafür ansahen, beweist sein Gebrauch beim Einzuge Christi. Er ist messianisch, insofern die Juden Träger der messianischen Verheißung waren und im Messias als gläubiges Volk Gottes seine höchste Blüte erlangte. Manche Ausleger legen den Psalm dem auferstandenen Heilande in den Mund. - Weitere Kapitel: 101 | 102 | 103 | 104 | 105 | 106 | 107 | 108 | 109 | 110 | 111 | 112 | 113 | 114 | 115 | 116 | 118 | 119 | 120 | 121 | 122 | 123 | 124 | 125 | 126 | 127 | 128 | 129 | 130 | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | 141 | 142 | 143 | 144 | 145 | 146 | 147 | 148 | 149 | 150 |

Diese Kategorie enthält zurzeit keine Seiten oder Medien.